Selbstbestimmung


24/7 Bibliothek
Mit „24/7“ ist gemeint, dass die Bibliothek 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche geöffnet sein soll. Hauptsächlich geht es aber um die Verlängerung der Öffnungszeiten. Wir brauchen eine realistische Abwägung zwischen Kosten und Nutzen, damit die Studierenden nicht zusätzlich zur Kasse gebeten werden, um die Öffnungszeiten zu ermöglichen. Einige Universitäten haben bereits sehr umfangreiche Öffnungszeiten, die auch aktiv in Anspruch genommen werden. Auch wenn die meisten Studierenden tagsüber in die Bibliothek gehen können, gibt es einige, die sich ihr Studium mit einem Nebenjob finanzieren müssen. Diese haben oft erst spät abends die Möglichkeit die Bibliothek aufzusuchen.
Mensa: Essensauswahl
Zur Selbstbestimmung gehört auch die Auswahl der eigenen Verpflegung, weshalb wir einen expliziten Veggie-Day in der Mensa ablehnen. Dieser führt lediglich dazu, dass viele Studierende ihr Essen an entsprechenden Tagen außerhalb der Mensa erwerben. Wenn wir uns für Tierschutz einsetzen oder die Studentinnen und Studenten von einer bewussteren Ernährung überzeugen möchten, dann sollten wir uns gezielt dafür einsetzen, dass das Fleisch in der Mensa aus verantwortungsbewussten Quellen stammt. Zusätzlich kann bei einigen Gerichten das Fleisch separat angeboten werden, sodass die Studierenden sich ihr Gericht nach persönlichen Vorlieben zusammenstellen können. Vegetarische Gerichte soll es selbstverständlich weiterhin in der Mensa geben, damit alle, die sich für eine vegetarische Ernährung entschieden haben, diese auch weiterhin in der Mensa fortführen können. Eine größere Auswahl an vegetarischen oder veganen Gerichten ist daher unabhängig von einem Veggie-Day wünschenswert. Die Verringerung der Auswahl an Fleischgerichten oder gar deren Abschaffung wird lediglich den umliegenden Fastfoodketten nutzen.
Zurück zur Themenübersicht